BISS Dental Model-Creator

schnell · einfach · intuitiv

BISS ist die Software für die digitale dentale Modellherstellung. Einfach und schnell können aus digitalen Abdrucknahmen präzise, druckbare 3D-Modelle erstellt werden. Importieren Sie offene Dateiformate wie STL, PLY und OBJ aus verschiedensten Intraoralscannern in den Model-Creator. Die Scandaten werden mit einem intuitiven Schritt-für-Schritt-Arbeitsablauf zu einem virtuellen dentalen Modell gestaltet. Sie starten mit einem Reparaturassistenten, der unterstützend Fragmente der digitalen Abformung bereinigt, um das 3D Modell störungsfrei drucken, fräsen oder in eine CAD-Software importieren zu können. Automatisch oder manuell erstellte Abstützungen gehören ebenfalls zum Lieferumfang der Software. So ist es beispielsweise möglich, den Biss zu verschlüsseln und die Okklusion direkt aus dem Datensatz zu übernehmen. Außerdem können mit BISS herausnehmbare Stümpfe im Modell oder sogar vollständige Segmente definiert werden. Nach Erwerb des Add-On Moduls Fräsmodelle, erstellen Sie sie im Handumdrehen ein Fräsmodell aus den vorher definierten Stümpfen. Mit dem Add-On Modul Implantatmodelle können Sie schnell und einfach Analoge in Ihr Modell integrieren sowie herausnehmbare Gingivamasken erstellen. Ihnen steht hierfür eine umfangreiche Implantatbibliothek zur Verfügung. Die automatische Aushöhlung sowie das Erstellen von Ablaufkanälen sind wesentliche Bestandteile, um Material und somit bares Geld zu sparen. Beschriftungen der Kiefer können spielend leicht auf den verschiedenen Sockel-Geometrien angebracht werden und sind eine Erleichterung für die Patientenzuordnung. Der Fortschritt kann jederzeit in einem komprimierten Ordner gespeichert und archiviert werden. Das Beste kommt zum Schluss: Genießen Sie das neueste Feature von BISS – die vollautomatische Modellerstellung. Schauen Sie BISS bei der Arbeit zu und gönnen Sie sich eine kleine Pause. BISS erstellt für Sie mit einem Klick ein druckbares und gesockeltes Modell.

 

1. Laden Sie Ihre Scandaten für Ober- und Unterkiefer hoch

2. Das geladene Modell wird automatisch ausgerichtet

3. Die Lage der Okklusionseben kann manuell korrigiert werden

4. Im Reparaturmodus können beispielweise Scan-Artefakte entfernt werden

5. Legen Sie den Rand des Modells fest und schneiden Sie es zu

6. Wählen Sie dir Art des Sockels und legen Sie die Sockelhöhe fest

7. Ergänzen Sie Gerüste und Stützsäulen automatisch oder manuell

8. Fügen Sie Ihr Logo und Beschriftungen hinzu (z.B. Patientenname, Auftragsnummer)

9. Für herausnehmbare Stümpfe wählen Sie die zu bearbeitenden Stümpfe aus. Legen Sie die Stumpfgrenze fest und passen Sie die Stumpfparameter an

10. Wählen Sie ein neues Implantat aus der Implantatbibliothek und fügen dies mit der Ein-Punkt- oder 3-Punkt-Ausrichtung ein

11. Fügen Sie eine Gingivamaske mit einem Start- und einem Endpunkt ein

12. Ihr Modell wird automatisch ausgehöhlt und mit Abfließlöchern versehen

13. Das fertige Modell ist bereit für den Export



Der Dental Model-Creator im Überblick

  • Konvertierung von Scan-Daten in ein druckbares Modell
  • Wahl zwischen verschiedenen Sockel-Geometrien
  • Herausnehmbare Stümpfe und/oder Segmente definieren
  • Implantatmodelle und herausnehmbare Gingivamasken*
  • Fräsmodelle **
  • Individualisierung des Modells mittels Label-Tags
  • Materialsparender Druck durch Aushöhlung
  • Import & Export von Daten in den Formaten STL, PLY und OBJ
  • Arbeitsplatzunabhängig arbeiten
  • Vollautomatikmodus: Mit einem Klick zum druckbaren Modell
  • Keine Lizenzgebühren

* Enthalten im Zusatzmodul Implantatmodelle
** Enthalten im Zusatzmodul Fräsmodelle

Vollautomatikmodus

Mit einem Klick zum druckbaren Modell

Die einzelnen automatischen Schritte:

  1. Ausrichtung
  2. Reparieren
  3. Spline für Sockel setzen
  4. Sockeln
  5. Gerüst erstellen (3-Punkt-Abstützung)
  6. Sockel aushöhlen
  7. Sockel Perforieren für Abflusslöcher

Good to know

Systemvoraussetzungen

  • Windows 64 Bit
  • Min. 500 MB freier Dateisystemspeicher, empfohlen 2 GB
  • Prozessor min. 2 Kerne bei 2 GHz, empfohlen 4 Kerne bei 2,5 GHz
  • Freier Arbeitsspeicher mindestens 8 GB, empfohlen 16 GB Arbeitsspeicher
  • Freier USB-2.0-Anschluss
  • Minimale Bildschirmauflösung 1200 x 900 Pixel
  • Grafikkarte: z. B. HD Graphics 3000 DX10.1

Empfohlene Stumpfparameter